Leben


Das wichtigste ist für mich im „Jetzt“ zu Leben, denn nur dort kann ich mein Sein und Wirken vollbringen um meinem letzten Lebensabschnitt das zu geben, nämlich ein zufriedenes, freies und glückliches Leben zu führen!


Translate

Samstag, 19. Oktober 2019

1.Teil Die drei Kastanienwichteln




Es waren drei unterschiedliche Kastanienwichtelfrauen von der Größe und ihr Wesen. 
Das Kleinste Wichtelkind war ziemlich hart und stachlig wie die Kastanienfruchthülle von aussen waren. Sie hatte das lauteste Mundwerk auch. Wehe wenn ihr jemand über den Weg kam oder alles besser wissen wollte was sie machte. Sie machte nämlich mehr wie die Grösseren an ihre Seite. Sie schlüpfte flink auf den Ästen herum um zu sehen dass die Kastanien nicht der Regenwurm sich hineinbohren will oder die große Fliege drauf sass und Krankheiten abgab. Sie war flink und schlau, aber die Grösseren meinten sie immer wieder aus zu lachen weil sie nicht mehr wuchs. Sie war immer die Kleinste die doch dumm sein musste. Bahh du kannst doch dich nicht wehren wenn die Eule kommt oder das große Eichhörnchen. Sie lachten und kicherten hinter her und sie gab sich keine Blöße vor ihnen, keine einzige Träne kam, auch wenn es Schmerzen in ihrem kleinen Herzchen da waren. Wenn sie manchmal so alleine war und auf einer grossen Kastanien sass, sie musste warten bis sie auf platzte und ihr Inneres hinunter fiel. So sass sie und weinte still vor sich dahin und fragte sich immer wieder warum sind sie so gemein! Ich tue genauso alles dass dem Kastanienbaum das ganze Jahr gut geht. Dass, er Früchte tragen kann und die Tiere frassen sie so gerne schlucken ihre Bäuche voll um den Winter gut zu überstehen oder die Menschen kamen und um sie mit zunehmen. Sie hatte genauso ein großes Herz wie all die anderen Wichteln! Warum sind sie denn so, nur weil ich aus der Art der Größe heraus steche? Es vergingen noch Jahren und sie war genauso so klein wie vorher. Sie wünschte sich sehnlichst auch so groß zu sein.. Ihr Kopf war voller Hoffnung doch es blieb so wie jedes Jahr. Sie sprang zwischen den Blättern lachte und amüsierte sich über jedes Jahr wenn der Herbst kam und die Blätter immer bunter wurden. Ach, rief sie laut! Ich liebe dich du Kastanienbaum,ob du ohne Blätter da stehst oder sie wachsen lässt und sie einfärbst. Hauptsächlich dir geht es gut. Heute schien die Sonne so  schön.. 


Der Morgen war so ausgiebig wenn die Sonne durch das Himmelblau schien und runde Spiegelungen erschienen.Sie tanzten förmlich überall umher ach wie freuten sich dann alle drei Kastanienwichteln 
Sie waren eins und niemand lachte jemand aus. Jetzt war alles gut und die Kleinste Kastanienwichtelfrau fühlte sich in diesem Moment, so heimisch nichts würde sie dafür her geben was sie dabei fühlte.Das Herz blühte auf und das strahlen auf ihrem Gesicht wurde immer mehr.




Sie fühlte sich verbunden mit den anderen Zwei und sie liebte diese Zeit, alles war so harmonisch. Sie zweifelte nicht jetzt fort zu gehen sie liebte diese Zeit.
Ja, im tiefen Schmerz dachte sie schon mal einen Vogel zu fragen nimmst du mich mit zu einen Land wo auch noch andere Kastanienbäume blühen würden. Vielleicht gibt es andere Wichteln die so nehmen würde wie sie ist.

Aber sie hing an diesen wunderbaren Momente die eins mit ihren zwei Wichteln war. Sie kannte sie doch ihr ganzes Lebenlang.Ihr Herz gehörte hier zu ihnen und all den Kastanienbäume, Tieren und den Menschenkinder die soch genauso freuten wenn sie die Blätter rascheln hörten, die Ksatnien aufsammmelten  und ihre Lieder sangen dabei.
 




Eines Tages kam eine Dunkelheit aus der Ferne und sie zog ihre Kastanienbäume in was graues unheimliches.
Es war wie ein böser Fluch und die Zwei grössseren Kastanienwichteln amüsierte sich da drüber dachten nicht mal dran dass da was böses wäre. Ach sie liebten lieber ihre Haare zu machen oder zu reden über die Kleine was sie wieder was blödes machte dieses blöde Ding. Was war nur so blöde und so verkehrt an der Kleinsten Kastanienwichtel. Sie waren neidisch das sie so viele Gefühle für diesen alten Kastanienbaum hatte. Sie sprach von Liebe und streichelte sanft ihre Blätter. Die Früchte die sie berührte mit ihrer Art waren voller kräftiger auch die Blätter waren bunter geworden bei ihr nur bei ihnen nicht.
Das Gift des Neides spritzte umher und die böse Fee aus der Dunkelheit erhaschte dieses hatte die Möglichkeit jetzt einzutreten in diesem Reich was sie schon immer wollte aber die kleinste Kastanienwichtel hatte so viel Macht gehabt aber jetzt wo sie auf sich gestellt nur noch war und den anderen Zwei die Liebe aus dem Herz schwand  hatte sie die böse Fee ein leichtes Spiel.





Die Kleinste schauerte und fror vor dieser Dunkelheit und sie bettelte die Grossen an schaut doch hin irgendwas stimmt nicht hier.Wir müssen zusammen halten und dagegen an kämpfen. Die Vögel kamen kaum mehr und wenn dann schrien sie laut auf und verschwanden so schnell wie sie kamen.
Die Möglichkeit für die Kleinste ergab sich nicht mehr mit zu fliegen. 
Alles sah so vertrocknet aus und die Kastanien verfaulten innerlich, wuchsen auch nur zu kleinen verschrumpelten Etwas. Ach rief es aus die Tiere haben keine Nahrung mehr und die Muttererde kann keine neue Kastanienbäume heranwachsen lassen. Die Menschen schauen entsetzt und rennen davon, die Kinder sind traurig können keine Kastanienmännchen mehr bauen. 
Alleine fühlte sie sich jetzt und sie lief zu den anderen die viel Größer waren sie müssten doch viel mehr Kraft haben, dachte sie. Sie keuchte und schrie so helft mir doch und sie lachten sie nur aus ach das wird wieder anders sein im nächsten Herbst. Du mit deiner Liebe zum Baum du übertreibst, wart doch ab der Winter wird kommen und es wieder ausrichten oder der Sommer mit seinen Strahlen also lass uns in Ruhe mit deinem negativen Gedanken. Ojeee was sagen denn die Zwei! sehen sie das nicht vor ihre Augen verwandelt sich alles. Da, sie hörte  das böse Gelache, das von weiten wie ein unheimliches Gewitter ihr vorkam, hörten sie das nicht!  Es fiel den grossen Wichtelnfrauen nicht auf weil sie selber so lachten jeden Tag.
Warum wollen sie es nicht sehen? Der Neid sieht so was nicht er frisst in den Herzen und spüren nichts anderes, alles vergessen.
Sie sass weinend im fast dunklen Geäste vom Kastanienbaum und plötzlich flüsterte es überall um sie herum. Komm weine nicht stehe auf wir nehmen dich mit hoch auf den Wipfel des Kastanienbaum und dort kannst sehen was passiert ist. Wer seit ihr denn, fragte die kleine Wichtelfrau? Wir sind die Feechen aus dem Land neben dir .....




Was passiert in diesem Kastanienland nur!!! Wird es gerettet  und was wird aus  Kastanienwichtelfrauen!!!

 Kann diese Kleine herzige voller Liebe es schaffen ihre Kastanienbäume zuretten?




das werdet ihr  in der nächsten Folge lesen können!




Mein Hexenschuss ist vorbei bin ich froh und ich kann wieder alles machen und danke für eure Genesungswünsche!
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!


7 Kommentare:

  1. Also:1.muss das gute gewinnen an Kraft und liebe2.sind die gemalten Bilder sehr schön 3.ist die Geschichte herzallerliebst und ganz aus Deiner Feder im Ton danke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elke, nachdem Ihr Euren Blog geschlossen hattet, habe ich auch nicht mehr so viel gepostet und erst heute habe ich Dich wiedergefunden. Schön, dass Ihr noch da seid. Ja, wie geht es mir nach meinem Umzug. Der Umzug selbst war eine Katastrophe, aber so langsam wird es alles und ich fühle mich sauwohl in der neuen Wohnung. Sie ist fast direkt am Hafen und ich kann die Kreuzliner von meinem Bett aus sehen. Insofern alles gut, nur habe ich zur Zeit mit einer Nierenbeckenentzündung zu tun, die sich hinzieht. Und das mit dem Laufen wird auch immer schlechter. Aber, man will ja nicht jammern, soweit sonst alles gut. Ich hoffe, Euch geht auch gut und wir werden jetzt wieder öfter voneinander lesen.
    liebe Grüße, auch an den Nachtfalken
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Brigitte, was muss ich denn da hören dass du so krank bist o jee dann wünsche ich dir gute Besserung und dass du deine neue Wohnung geniessen kannst.Deine Knien was besser auch werden. Der Umzug war ziemlich viel für dich.
      Ja, uns geht es gut wie halt im Alter die kleinen Zipperlein einen mal plagen aber sonst können wir uns nicht beklagen. Auch einen lieben Gruss vom Nachtfalke. Nächstes Jahr geht er in Rente dann wird er auch seinen Blog weiter machen.Man hört sich klaro!
      Lieben Gruss Elke

      Löschen
  3. Was für eine herrliche und wunderschön illustrierte Geschichte, liebe Elke! Ich bin total begeistert und freu mich jetzt schon auf die Fortsetzung!
    Und ich freu mich, dass dein Hexenschuss wieder weg ist und wünsche dir von Herzen, dass er auch nicht zurückkomt. Sowas braucht kein Mensch!
    Herzliche Wochenendgrüße und bis bald wieder, Delia

    AntwortenLöschen
  4. In dem Märchen ist viel Wahres enthalten! Das wird ja spannend, wie's weitergeht! Die Aquarelle sind hochgradig gelungen. Was für herrliche farbige, zum Teil etwas eingerollte Kastanienblätter Du hier gemalt hast!

    Liebe Grüße von Dori

    AntwortenLöschen
  5. Nun habe ich ein wenig bei Dir gestöbert auf Deiner Malseite, wunderbar und positiv in den Farben. Du bist sehr vielseitig und das schätze ich sehr. Zum Wohnen hast Du Dir sicher ein schönes Fleckchen Erde ausgesucht.
    Lasse Dir den Wind um die Nase wehen, herzlichst Klärchen

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elke,
    ach, wie hab ich Deine schönen Geschichten und Deine wundervollen Malereien vermisst! Herzlichen Dank für diese so schöne Geschichte und die herrlichen Bilder dazu!
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen

Ich bedanke mich für euer Interesse und eure Kommentare hier ganz herzlich. Verboten auf diesem Blog: Werbung, Spam, sowie persönliche Angriffe auf Schreiber/innen

Aufgrund der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich Folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Wenn du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google jeweils durch eine Mail, die du in deinem Profil von Google angegeben hast. Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und dir eine entsprechende Nachricht übersandt.
Auch durch Abonnieren meines Blogs erklärst du dich ebenfalls mit der Speicherung deiner Daten einverstanden.
Bitte beachte auch meine Datenschutzerklärung.